Historische Fahrzeuge

Fahrzeugliebhaber erhalten hier einen Überblick über die ehemaligen Löschfahrzeuge des Löschzugs 16 der Feuerwehr Leverkusen bzw. der damaligen Löschgruppe 6 der Freiwilligen Feuerwehr Leverkusen vor der Gründung der Berufsfeuerwehr.

TLF 16/25 Magirus Deutz 192D11, Baujahr 1980

LEV – 2136

1995 – 2003

Mit der Nutzung der früheren Hallen und Räumlichkeiten des Zivilschutzes der Stadt Leverkusen (Umzug in das KatS-/THW-Zentrum Schlangenhecke) durch die Feuerwehr und die DLRG konnten nun ab 1994 auch Großfahrzeuge der Feuerwehr Leverkusen in Rheindorf untergestellt werden.

Vorübergehend wurde 1994 ein ausgemustertes LF 16 (Mercedes Benz 1113) der BF hier abgestellt und konnte einige Monate noch genutzt werden. 

1995 erhielt der Löschzug Rheindorf sodann das bisherige TLF 16/25 des LZ Schlebusch im Rahmen einer Fahrzeugumstellung. Der luftgekühlte Magirus war im Löschzug aufgrund seiner Robustheit und des kernigen Motorgeräusches sehr beliebt. 2003 wurde er durch die Feuerwehr Leverkusen ausgemustert und nach Polen verkauft. Trotz mehrerer Nachfragen beim Gebrauchtfahrzeughändler war dieser leider nicht bereit, uns den neuen Standort des Fahrzeuges mitzuteilen. Schade, wir hätten den weiteren Weg unseres TLFs gerne weiter verfolgt.

Technische Daten:

Tanklöschfahrzeug, Staffelbesatzung 1:5, 2500 l Wassertank, FP 16/8 Heckeinbau
V 6 Diesel Direkteinspritzer, luftgekühlt, 9,5 l Hubraum, 192 PS

 

TLF 8/8 MB Unimog 404 S, Baujahr 1967

LEV – 8021

1974 – 1984



Durch Umverteilungen aus Katastrophenschutzbeständen des Landes NRW erhielt die Feuerwehr Leverkusen mehrere TLF 8/8 (auch TLF 8 Bund genannt) zur Verteilung in die Löschgruppen.

Hierbei bekam auch Rheindorf einen Unimog, der gerne gefahren wurde. Eingesetzt wurde er als 2. Fahrzeug zum LF 8 und im Rahmen von KatS-Übungen. 1984 wurde er aus dem Dienst genommen.

Technische Daten:

Feuerlöschpumpe 8/8 Heckeinbau
Tragkraftspritze 5/2
5,5 to. Fahrgestell, Allrad
Löschwassertank 800 Liter
3 Mann Besatzung (Truppfahrzeug)
Ottomotor, 6 Zyl. 2,2 l Hubraum, 82 PS

LF 8 Mercedes Benz 608 D, Baujahr 1984

LEV – 2118

1984 – 2003



Seit 1959 hatte der Löschzug Rheindorf kein Neufahrzeug mehr in der Erstnutzung erhalten. Mit dem Neubeginn im Löschzug nach dem politischen Scheitern der von der Stadt und Feuerwehrleitung gewünschten Zusammenlegung mit dem Löschzug Hitdorf erhielten wir nun auch ein neues Löschfahrzeug. Gemeinsam mit der Einweihung der von den Kameraden mit der Unterstützung von Sponsoren geschaffenen Grünanlage vor dem Feuerwehrhaus wurde dieses feierlich durch den kath. Rheindorfer Pfarrer Hegenberg geweiht.

Da es von der Höhe nicht in die kleine Fahrzeughalle passte, wurde kurzerhand durch die Kameraden der Fußboden um 20 cm tiefer gelegt und die Einfahrt angesenkt. Das vorhandene Rolltor benötigte nur ein weiteres Segment. 

2003 wurde das LF 8 in die Jugendfeuerwehr Leverkusen abgegeben. Zwischenzeitlich ist es ausgemustert und verkauft.

Technische Daten:

4 Zyl. Diesel (Reihe), 3,8 l Hubraum, 85 PS
feuerwehrtechnischer Aufbau durch Fa. Schlingmann
2 FP 8/8 (Vorbaupumpe und TS)
4-teilige Steckleiter

LF 8 Mercedes Benz L 319, Baujahr 1962

LEV – 2076

1971 – 1984

Durch interne Fahrzeugverschiebungen in der Freiwilligen Feuerwehr erhielt die Löschgruppe 1971 in Nachfolge des Opel Blitz einen Mercedes Benz L 319.

Mit diesem Fahrzeug in der Norm LF 8 nahm Daimler-Benz Opel ab 1955 zahlreiche Kunden ab. Es wurde in Düsseldorf produziert. Es war bis 1984 in der Löschgruppe im Einsatz.

Berüchtigt war in den letzten Fahrzeugjahren sein „5. Gang“ in der Lenkradschaltung. Unsauber den Gang geschaltet, fiel der Schalthebel bis zu den Knien herunter und das LF befand sich im Leerlauf. Es gab Kameraden, die waren prädestiniert, diesen geheimnisvollen Gang zu finden.

Technischen Daten:

Ottomotor, 4-Gänge, 1897 cm³ 
48 kW/65 PS bei 4500/min
Höchstgeschwindigkeit 95 km/h
12-Volt-Anlage

LF 8 Opel Blitz, Baujahr 1959

LEV – 241

1959 – 1971

1960 wurde die ehemalige Ziegelei Stelzmann auf dem Nachbargrundstück „Auf der Grieße 5“ nach Betriebsstilllegung zum städtischen Katastrophenschutzzentrum umgebaut. Hier erhielt dann auch die Feuerwehr bis zum heutigen Tage ihre neue Bleibe und konnte die Notbaracke aufgeben.

Mit dem Umzug verbunden bekam die Löschgruppe Rheindorf ein neues LF 8 der Marke Opel Blitz, das „kleine“ Feuerwehrfahrzeug der 60-iger Jahre. Der Aufbau stammte von der Fa. Ziegler.

Technische Daten:

Viertakt-Ottomotor, Sechszylinder in Reihe 
2473 cm³, 58 PS (43 kW) bei 3070/min
6-V-Anlage

Höhepunkt für den Opel waren die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen der Feuerwehr in Rheindorf. 

LF 15 Hansa-Lloyd, Baujahr 1928

1948 – 1959


Das alte Feuerwehrhaus wie auch das Fahrzeug – ein grün lackiertes Leichtes Löschgruppenfahrzeug, das aus einem ehemaligen gelben Postauto aufgebaut wurde – fiel alliierten Bombenabwürfen im Jahre 1944 zum Opfer.

Im Rahmen der Wiederaufnahme des Dienstbetriebs der Löschgruppe Rheindorf erhielt diese von der Stadt Leverkusen ein gebrauchtes Löschgruppenfahrzeug, welches im Rahmen von Flüchtlingstrecks in das Rheinland gekommen sein soll.

Leider ist nicht viel über dieses schöne Fahrzeug, welches heute in Museen Seltenheitswert hätte, bekannt. Nach Aussagen von Alterskameraden war der Hansa-Lloyd Baujahr 1928. Demnach müsste es sich um das LKW-Fahrgestell „Express (L 1,5)“ der früheren Hansa-Lloyd Werke (später Borgward) in Bremen gehandelt haben. Der Aufbau soll von Koebe in Luckenwalde stammen. Das Löschgruppenfahrzeug mit offener Längsbestuhlung für die Mannschaft hatte eine Vorbaupumpe mit einer Leistung von 1500 l/min (FP 15).

Es stand von 1948 bis 1959 im Dienst der Löschgruppe.

Über seinen Verbleib – wie auch seine Herkunft – ist leider nichts bekannt. Sollten Sie hierzu Informationen haben, wären wir über eine Kontaktaufnahme dankbar. Gleiches gilt für das leichte LLG-Fahrzeug, welches im 2. Weltkrieg zerstört wurde.

TSF Ford Transit, Baujahr 1972

LEV – 2110 (OP – 2312)

1986 – 1995

Das TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug) war von 1986 bis 1995 am Standort des Löschzuges Rheindorf stationiert.

Es kam 1974 im Rahmen der Kommunalen Neugliederung vom heutigen LZ 18 – Hitdorf nach Leverkusen und wurde – bis es dem LZ Rheindorf für die Jugendarbeit zur Verfügung gestellt wurde – als Transportfahrzeug für die Feuerlöscherwerkstatt eingesetzt. Bei der seinerzeit zur Stadt Monheim gehörenden Löschgruppe IV Hitdorf (siehe Chronik des Löschzuges Hitdorf – www.feuerwehr-hitdorf.de) ersetzte es 1972 als Neubeschaffung ein 20 Jahre altes LF 8. 

Die Funkkennung 19 verrät, dass es der Jugendfeuerwehr zugeordnet wurde. Dennoch fand das Fahrzeug bis zur Ausmusterung 1995 seinen Einsatzwert bei Übungen und Einsätzen in Rheindorf. Es wurde von der Feuerwehr Leverkusen an einen Gebrauchtfahrzeughändler verkauft und soll sich heute als Transporter in Privatbesitz befinden.